Acrylmalerei Tipps – Die Basics

Acrylmalerei Tipps – Du möchtest wissen, wie ich male? Genauer gesagt mit Acrylfarben? Viele von euch haben mich gefragt, ob ich nicht ein paar meiner Tricks verraten könnte. Und natürlich kann ich das. Mein Wissen in Sachen Acrylmalerei kommt durch jahrelange Praxis und dabei habe ich mir alles selbst beigebracht. Und das kannst du ebenso.

Acrylmalerei Tipps – Die Basics

Erst einmal ganz wichtig: Ich male figürlich, also nicht abstrakt. Ich habe ein klares Bild vor Augen und das möchte ich auf der Leinwand abbilden. Wnn du auch figürlich malen möchtest, dann kommen meine Tipps genau richtig für dich. 

Im Folgenden werde ich 5 wertvolle Tipps in Sachen Acrylmalerei mit dir teilen. Das sind erstmal die Basics, die du wissen solltest. Darüber hinaus gibt es noch viele weiteren Tipps und Techniken, die dir helfen deine Acrylmalerei zu verbessern.

Was mir auch noch wichtig ist zu sagen: Ich habe Malen nicht studiert, also Kunst. Ich habe nicht mal ein Buch über Acrylmalerei gelesen, soll heißen, ich habe mir das Malen von Zero selber beigebracht. Einfach in dem ich gemalt, probiert und auch Fehler gemacht habe. Und ich bin fest der Überzeugung, dass du das auch kannst. Vorausgesetzt du hast Freude am Malen, ansonsten machst du vielleicht was anderes 😉

Du möchtest ebenfalls lernen, wie man richtig mit Acrylfarben malt? In diesem E-Book teile ich meine 15 besten Tipps in Sachen Acrylmalerei.

Los geht’s!

Tipp 1: Maluntergrund richtig grundieren

Mein erster Tipp und der ist enorm wichtig: Dein Maluntergrund muss gut grundiert sein. Das ist bei Malplatten und gekauften Leinwänden der Fall, aber wenn du deine eigene Leinwand baust, solltest du den Untergrund mindestens zwei Mal mit Gesso, also weißer Grundierfarbe grundieren. Erst dann decken die Farben gut und die Pigmente kommen voll und ganz zur Geltung. 

Tipp 2: Farbauftrag von Hinten nach Vorne

Eine Grundregel in der figürlichen Acrylmalerei lautet: Arbeite dich von Hinten nach Vorne. Stell dir vor, du malst einen Pilz. Hier malst du nicht zuerst die Punkte auf den Pilz, sondern zuerst sein Fundament. Erst grundierst du den Pilz, malst dann die Haupttöne, danach kommen die Farbverläufe und anschließend die Strukturen und feinen Details. Das Ganze hört sich etwas kompliziert an, ist in der Praxis aber eine sehr dankbare Maltechnik, mit der es dir möglich ist, alles zu malen, was du möchtest. Und das Beste daran ist, du kannst Fehler jederzeit übermalen. Der mehrfache Farbauftrag sorgt auch dafür, dass die Farben decken und am Ende schön leuchten.

Acrylmalerei Tipps

Tipp 3: Wasser mit Farbe richtig mischen

Der Vorteil von Acrylfarben ist, dass du die Farben lediglich mit Wasser verdünnen kannst. Und das solltest du auch tun, ansonsten wird der Farbauftrag sehr dick, du verschwendest deine Farben und kannst keine schönen Verläufe erzeugen. Jedoch ist das richtige Mischverhältnis eine kleine Herausforderung, bzw. brauchst du dafür einfach ein bisschen Übung.

Abhängig davon welche Maltechnik du anwendest, benötigst du unterschiedlich viel Wasser. Wenn du beispielsweise deckend malen möchtest, verwendest du sehr wenig Wasser, also die Farbe behält fast ihre Konsistenz. Möchtest du Farben ineinander mischen, dann verwendest etwas mehr Wasser und wenn du lasierend bzw. leicht transparent malen möchtest, dann verwässerst du die Farbe sehr stark.

Tipp 4: Im richtigen Moment malen

Eine Eigenschaft von Acrylfarbe ist, dass sie schnell trocknet. Das ist super. Und andererseits kann das auch ein Nachteil sein. Farbverläufe lassen sich schwieriger erzeugen als mit Ölfarbe, denn diese trocknet ja sehr langsam. Wenn du jedoch lernst, wie man Farbverläufe mit Acrylfarben erzeugt, dann wirst du Acrylfarben lieben! Du kommst einfach super schnell voran und musst nicht Ewigkeiten warten, bis die erste Farbschicht getrocknet ist.

Konkret bedeutet das: Wenn du eine Farbschicht auf der unteren Farbschicht auftragen möchtest, ohne die Farben zu mischen, solltest du warten, dass die erste Schicht gut getrocknet ist. Das geht wirklich sehr schnell und dauert je nach Farbauftrag zwischen 2 und 5 Minuten. Das hält auch jeder ungeduldige Mensch aus 😉

Wenn du Farbverläufe erzeugen möchtest, musst du flink sein und schnell agieren. Das heißt, du trägst den ersten Farbton auf, daneben den zweiten Farbton und vermischst die zwei Farben ineinander. Das Mischen von Farbtönen ist ein sehr komplexes Thema, weshalb ich hier nicht näher drauf eingehen werde.

Farbpalette Acrylmalerei Tipps

Tipp 5: Sei sparsam mit Schwarz und kaufe viel Weiß

Reines Schwarz sieht aufgetragen sehr unnatürlich aus. Sehr dunkle Töne, die Schwarz fast ähneln, lassen sich auch durch das Mischen von Dunkelblau und Dunkelrot erzeugen. Dieser selbstgemischte Schwarzton wirkt viel harmonischer in deinem Bild als Schwarz-Schwarz. Wenn du einen Farbton minimal abdunkeln möchtest, reicht meistens schon eine Mini-Mini-Pinselspitze Schwarz. Lieber Nach und Nach abdunkeln als die Farbmischung mit zu viel Schwarz zu ruinieren. Ganz anders bei Weiß. Mischweiß solltest du immer in größeren Tuben kaufen. Du benötigst sie bei jeder Grundierung von Flächen und damit die Farbtöne gut decken, mischst du Weiß fast jeder Farbe mitunter.

Das waren die 5 wichtigsten Tipps für Einsteiger der Acrylmalerei. Ich hoffe sehr, sie haben etwas Licht ins Dunkle gebracht, etwas Klarheit, wie du noch besser mit Acrylfarben umgehen kannst. 

Viel Spaß beim Malen … Bis zum nächsten Mal!

Deine Nora