Frida Kahlo & Warum sie mich triggert: Eine Selbstoffenbarung

von | Mrz 12, 2022

„Ich mag deine Kunst. Du malst wie Frida Kahlo!“ – Das erste Mal wurde ich mit Frida Kahlo verglichen, da wusste ich noch gar nicht, wer Frida Kahlo eigentlich ist. Frida Kahlo ist eine mexikanische Malerin, die von 1907 bis 1954 lebte und es geschafft hat, sich in das Gedächtnis der Kunstgeschichte zu malen. Das ist höchst beachtlich, da die Kunstgeschichte bisher noch vom Narrativ „des männlichen Künstlers“ lebt. Kaum eine verstorbene Künstlerin schafft es in die Museen, geschweige denn in die Geschichtsbücher – abgesehen von Frida Kahlo.

Frida Kahlo

Frida Kahlo ist die mit Abstand bekannteste Malerin Mexikos, wenn nicht sogar Lateinamerikas.

 

Wer war Frida Kahlo?

Falls dir Frida Kahlo noch kein Begriff ist: Die Künstlerin aus Mexiko malte viele Selbstportraits und surrealistische Traumbilder. Mit ihrer symbolreichen Kunst gelang es Frida Kahlo persönliche Lebensthemen zu verarbeiten. Diese waren vor allem durch körperliches Leiden und Krankheit geprägt. Aber auch persönliche Verluste sowie die turbulente Beziehung zum Maler Diego Rivera wurden zum Gegenstand ihrer Kunst.

Als Künstlerin kann ich nachvollziehen, wie notwendig die Malerei für Frida Kahlo war. Ohne ihre Bilder hätte sie die vielen Niederschläge in ihrem Leben vermutlich nicht verkraftet. Und vielleicht wäre sie auch nicht diese starke, selbstbewusste und emanzipierte Frau gewesen, hätte sie nicht Kraft und emotionale Stabilität in ihren Bildern gefunden. Frida Kahlo kehrte ihr Innerstes nach Außen und verwandelte menschliches Leid in Kunst. Der Mut zur Verletzlichkeit könnte sein, was Menschen an Frida und ihrer Kunst bis heute wertschätzen.

 

Du malst wie Frida Kahlo: Kompliment oder wunder Punkt?

Wenn mich jemand mit Frida Kahlo vergleicht, bin ich kurz im Zwiespalt. Ein Teil in mir fühlt sich geschmeichelt und denkt: „Geil, ich kann malen wie Frida Kahlo!“ Der andere Teil, auch bekannt als „das Ego“, denkt sich: „Scheiße, ich male wie Frida Kahlo! Ich muss was ändern!“

Habe ich meine Malerei wegen dem Vergleich zu Frida Kahlo verändert? Nein, natürlich nicht. Aus mir ist keine abstrakte Malerin geworden, nur um Ähnlichkeiten (die ich selber gar nicht wahrnehme) mit Frida zu vertuschen. Ich glaube aber auch, dass Ähnlichkeiten immer auftauchen werden, bei jedem Künstler. Schließlich sind wir alle Menschen, machen ähnliche Erfahrungen, und es ist völlig normal, dass wir uns von Menschen, die uns begeistern, auch inspirieren lassen.

Frida Kahlo

Mein Werk „Intuition“ als Kunstdruck in meinem Online Shop.

 

Also betrachte ich alles ganz nüchtern und frage mich: Warum vergleichen mich einige Menschen mit Frida Kahlo? Und ja, warum frage ich nicht dich: Findest du, ich male wie Frida Kahlo? Wenn ja, warum? Schreib’ deine Gedanken doch super gerne in die Kommentare, ich bin neugierig!

Der Kunststil von Frida und Wayra Arts

Vermutlich ist es die Verschmelzung von Traum und Wirklichkeit, die Frida und mich vereinen. Wir malen Gesichter, Gegenstände, Tiere und Pflanzen als Symbole, die zu einer visuellen Sprache des Unterbewusstseins werden. Ich muss zugeben, dass etwas Mystisches und Nachdenkliches in unseren Bildern liegt, auch die Verbindung zur Muttererde.

Vielleicht erkennen die Leute den Einfluss von Südamerika in meinen Bildern. Ich habe schließlich 5 Jahre in Peru gelebt und Mexiko ist Peru kulturell ähnlich. Es könnte auch eine Art Melancholie sein, die Sehnsucht nach der Wahrheit, nach dem Innersten und nach dem Äußersten.

Mama Cacao

Siehst du Ähnlichkeiten zu Frida Kahlo?

 

Das Surreale
Ich kann nur für mich selbst sprechen, wenn ich sage, dass das Surreale in meiner Kunst ein Mittel ist, um den kritischen Verstand des Betrachters auszutricksen. Das Surreale ist wie eine Zipdatei, die erst entpackt wird, wenn sie das Unterbewusstsein erreicht hat. Vielleicht ging es Frida Kahlo ähnlich, auch wenn sie mit dem Begriff „Zipdatei“ nichts anzufangen wüsste.

Etwas unterscheidet uns aber und das sage ich nun aus meiner Perspektive: Uns unterscheidet der Grad zwischen Licht und Schatten

Lass’ mich das erklären:
Jedem Bild geht ein Gefühl voraus. Wie bereits beschrieben, malte Frida Kahlo meist düstere und traurige Bilder. Bilder, die einem teilweise die Luft abschnüren. 

Frida Kahlo schreckte nicht zurück, menschliches Leid auf ehrliche und bildhafte Art darzustellen und sich damit verletzlich zu machen. Indem sie dieses Leid malt, konnte sie es verarbeiten. Fraglich ist, welche Wirkung ihre Bilder auf den Betrachter haben. Gelingt es dem Betrachter, sein eigenes Leid durch Fridas Kunst zu verarbeiten? Oder wird sein Schmerz lediglich „getriggert“, danach bleibt der Betrachter aber mit seinem Schmerz alleine?

Auch mich inspirieren traurige Momente zum Malen. Auch wenn das Schicksal von Frida Kahlo ein ganz anderes war, so teilen wir Menschen im Kern doch alle dieselben Ängste und Sorgen, insbesondere die Angst vor dem Tod und der eigenen Vergänglichkeit.

Als Kind habe ich viele traurige Gesichter gemalt. Diese Gesichter zu malen, löste etwas in mir. Ich konnte die Traurigkeit in etwas Positives verwandeln. Diese Kraft der Transformation, die die Kunst für uns bereithält, habe ich in den letzten Jahren neugierig erforscht. Und ich bin zu einem interessanten Schluss gekommen:

Meine Kunst soll transformierend sein.

Wie gesagt, wenn ich inspiriert bin, ist der Auslöser häufig auch ein negatives Gefühl oder Erlebnis. Nun könnte ich dieses negative Gefühl malen, doch ich gehe einen Schritt weiter. Ich möchte dieses negative Gefühl transformieren, und zwar direkt im Malprozess.

Ich möchte, dass meine Kunst die Kraft von Veränderung zum Ausdruck bringt, indem sie es selbst verkörpert. Ich möchte, dass meine Kunst eine Erinnerung an die Fähigkeit von Veränderung ist, die wir alle besitzen, wenn wir uns nur bewusst dafür entscheiden. Ich möchte, dass sich der Betrachter seiner eigenen Intuition und Stärke bewusst wird und gleichzeitig seiner Verbindung zum Kollektiv und zum „Weltwissen“. Ich möchte den Betrachter mit seinen tiefsten Gefühlen konfrontieren und gleichzeitig möchte ihn nicht damit alleine lassen.

Ein schönes Beispiel, wie ich finde, ist mein Kunstwerk „Freier Geist“. Auslöser für dieses Bild war eine Angst. Es war die Angst vor geistiger Unterdrückung. Die Angst, dass ich meine eigene Wahrheit nicht leben kann und mich unterordnen muss. Ich wollte aber kein Bild malen, welches Unterdrückung zeigt, sondern das Gegenteil davon: Freiheit. Geistige Freiheit. 

 

Frida Kahlo

All‘ meine Gefühle bekommen in meiner Kunst Raum und Ausdruck. Malen hilft mir, meine Emotionen zu transformieren.

 

Kurz gesagt: Ich richte meinen Fokus dorthin, wo ich mir selber wünsche zu sein. Ich weiß, wie kraftvoll Kunst ist. Und genauso nutze ich Kunst auch. Ich bin die Alchimistin, die ihre Farben in Wirklichkeit verwandelt. So entstand auch die Idee für meinen Online Malkurs „Mein innerer Garten“.

Doch Alchemie hin oder her: Ich mache Kunst, die am Ende trotzdem keine Antworten auf die großen Sinnfragen liefert. Ich bin selber dabei, mein eigenes Leben zu meistern, mit all’ den Höhen und Tiefen, die menschliches Leben verursacht. 

Für mich ist Kunst die Art und Weise, wie ich meine spirituelle Entwicklung dokumentiere. Menschen, die auf einem ähnlichen Weg sind, werden sich angesprochen fühlen und mit meiner Kunst in Resonanz gehen. So wie es Menschen gibt, die mit Kriegsbildern oder einer Blumenwiese in Resonanz gehen. 

Künstler malen, weil sie „es müssen“ – egal ob Frida, du oder ich

Zum Schluss noch ein paar Worte über das, was alle Künstler eint: Ich glaube, wir malen, weil wir malen müssen. Weil wir es fühlen, weil es unsere Aufgabe ist. Und ich glaube, nach diesem Gefühl hat auch eine Frida Kahlo gehandelt. In der Malerei hat sie nicht nur Trost, sondern einen Sinn gefunden. Wie sehr sie Menschen bis in unsere heutige Zeit mit Kunst erreicht, zeigt das Internet und Vergleiche wie: „Du malst ja wie Frida Kahlo!“. 

Ich halte diese Worte in Ehren, weil ich die Arbeit von Frida Kahlo ehre. Inzwischen sehe ich den Vergleich als Kompliment und weiß, dass nur unsere Herzen verstehen, was die Essenz eines jeden Künstlers in Wirklichkeit ausmacht.

Nora

Nora

Künstlerin

Mein Name ist Nora und Wayra Arts ist meine Kunst. Als Malerin, Autorin & kreative Selbstständige schreibe ich auf diesem Blog über Kreativität, Malerei und Mindset-Themen. Außerdem teile ich viele Einblicke in mein Atelier & in mein Leben als Künstlerin.

Du möchtest keinen Artikel verpassen? Dann trag‘ dich in meine kostenlose Atelierpost ein. Dort informiere ich dich per E-Mail, wenn es etwas Neues gibt.

Wenn du malen lernen möchtest und dir Unterstützung wünschst, dann schau‘ dir gerne meine Online Malkurse an.

5 Kommentare

  1. Marie-Luise

    Liebe Nora!

    Ja, ich kenne Frida Kahlo und ihr Werk. Seit meiner Jugend bin ich ihre Anhängerin. Mir wurde auch schon einmal nachgesagt, ich würde wie sie malen.

    Als ich deine Kunstwerke zum ersten Mal sah, wurde ich partiell auch an die Malerei von Frida erinnert. Und ich glaube, das liegt an den Einflüssen der peruanischen Kultur.

    Aber, ich finde, du hast darüberhinaus einen ganz eigenen schönen Malstil. Dein Umgang mit den Farben hat auch etwas ganz Eigenes, wie ich finde…

    Manchmal fühle ich mich an künstlerische Tarotkarten erinnert, wie ich sie früher einmal hatte.

    Ich bedaure es sehr, dass sehr viele Malerinnen in der Kunstgeschichte unterschlagen werden! Dabei gibt es von ihnen zahlreiche Vertreterinnen!

    Über deine Wayra Post habe ich mich sehr gefreut und dir gerne Rückmeldung zu deiner Kunst gegeben.

    Liebe Grüße von Marie-Luise!

    Antworten
  2. Sybille HäfnerRaab

    Liebe Nora ,
    danke für Deinen wunderbaren, selbstoffenbsrenden Artikel!
    Ich habe Deine Kunst nie mit der von Frida Kahlo verglichen,aber ich neige eh nicht so zu Vergleichen.Frida Kahlos Kunst spiegelt für mich und bestimmt für viele Menschen ihr Leid wider und ist vor allem deshalb authentisch und berührend. Bei Deiner Kunst spüre ich im Vergleich:)) mehr die Transformation aus der Tiefe,nicht bei allen Bildern,manche empfinde ich auch“nur“ als wohltuend schön. Vielen vielen Dank dafür!!! Sybille

    Antworten
    • Nora

      Hallo Sybille,
      Vielen Dank, dass du dir die Zeit genommen hast, deine Gedanken zu hinterlassen.
      Es ist sehr interessant für mich, zu erfahren, wie andere Menschen meine Kunst wahrnehmen.
      Ich sende dir liebe Grüße aus Leipzig,
      Nora

      Antworten
  3. Bianca

    Hallo liebe Nora,

    gerade wollte ich mit der Einweihung des Skizzenbuchs für den Kurs „Mein innerer Garten“ beginnen und noch kurz deine wöchentliche Atelier-Post lesen, als ich auf deine Artikel über den Volkshochschulkurs und den Vergleich mit Frida Kahlo gestoßen bin.

    Erst einmal möchte ich dir danken, dass du uns an deinen privaten Erlebnissen und Gedanken teilhaben lässt. Seien es die aus der Vergangenheit oder aus dem Hier und Jetzt.

    Die Metapher mit dem Fahrradfahren, gegen oder mit dem Wind, fand ich wahnsinnig schön. So einfach erklärt, so einfach weiter gegeben! Danke dir 🙂 Diese Erfahrung, dass man denkt, man sei nicht gut genug, wird leider immer wieder durch manche Menschen aus der Außenwelt getriggert. Umso mehr freue ich mich, nun einen Leitsatz zu haben, den ich auch meiner Tochter mit auf den Weg geben kann.

    Nun zum Vergleich mit Frida Kahlo. Du hast es schon gesagt, du empfindest es inzwischen als Kompliment, aber ich kann deine Gedanken um das Thema nachvollziehen. Ich habe deine Kunst nie mit Fridas Kunst verglichen. Deine Kunst ist einzigartig und du sagst es in deinen Videos. „Vergleicht euch nicht mit anderen“. Das habe ich schon verinnerlicht seit ich deine Videos gucke.

    Ganz liebe Grüße
    Bianca

    Antworten
    • Nora

      Hallo Bianca,

      Ich habe mich so sehr über deine Zeilen und Gedanken gefreut 🙂 Mir persönlich hilft es total, den Gedanken einfach auszusprechen, wie mit diesem Artikel. Jetzt weiß ich, wie andere Menschen meine Kunst wahrnehmen und dass der Vergleich nur selten stattfindet und wenn, dann ist es auch ok.

      Dass dir meine Metapher gefällt und du sie als Leitsatz in Erinnerung behalten möchtest, freut mich auch sehr. Mir kam die Idee auch wirklich, als ich bei absoluten Gegenwind durch Leipzig mit dem Fahrrad gefahren bin.

      Ich wünsche dir Viel Freude mit meinem Online Malkurs! Mögest du viele inspirierende Momente beim Malen haben 🙂

      Sonnige Grüße aus Leipzig,

      Nora

      Antworten

Einen Kommentar abschicken

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*

Mein 1-Monats-Programm:

Folge mir bei Pinterest!